koszyk0 sztuk  
user Zaloguj
c786102
Wydawnictwo: Orfeo
Seria: Orfeo d'Or
Wiener Staatsoper live
Nr katalogowy: C 786102
Nośnik: 2 CD
Data wydania: luty 2010
EAN: 4011790786223
82,00 zł
14,6% taniej
70,00 zł
na zamówienie
Zamów
Nasze kategorie wyszukiwania

Epoka muzyczna: romantyzm
Obszar (język): niemiecki
Rodzaj: opera

Lortzing: Der Wildschütz

Orfeo - C 786102
Wykonawcy
Georg Völker, (Graf von Eberbach) Bariton
Hildegard Rössel-Majdan, (Die Gräfin, von Eberbachs Gemahlin) Alt
Waldemar Kmentt, (Baron Kronthal, Bruder der Gräfin von Eberbach) tenor
Irmgard Seefried, (Baronin Freimann) sopran
Anny Felbermayer, (Nanette, Kammermädchen der Baronin Freimann) Mezzosopran
Karl Dönch, (Baculus, Schulmeister auf dem Gut des Grafen von Eberbach)
Renate Holm, (Gretchen, Braut des Baculus) sopran
Peter Klein, (Pankratius, Haushofmeister) Baß
Wiener Sängerknaben, Chor der Wiener Staatsoper
Orchester der Wiener Staatsoper / Heinz Wallberg
Der Wildschutz
Im Vergleich mit der französischen Opéra comique hat die deutsche Spieloper keinen leichten Stand im Repertoire. Warum eigentlich? Einer der bekanntesten Vertreter dieser Gattung, Albert Lortzing (1801–1851), hat in seinen Bühnenwerken erfolgreich die verschiedensten Elemente vereinigt: witzige und zeitkritische Textbücher, große Ensembles von Mozart’schem Zuschnitt und romantisch anmutende Melodien und Orchesterfarben.



All dies bietet auch die Verwechslungskomödie Der Wildschütz, für die an der Wiener Staatsoper 1960 die Kräfte eines ausgewogenen und übersprühend witzigen Ensembles gebündelt wurden: Irmgard Seefried brillierte als Baronin und gleichsam „Vorfahrin“ der Lustigen Witwe, die in ständig wechselnden Verkleidungen einen neuen Mann sucht. Als hierfür in jeder Hinsicht passender Partner in der Rolle des Barons erwies sich einmal mehr Waldemar Kmentt mit strahlkräftig jugendlichem Tenor. Im Bariton Georg Völker hatte er als Graf einen Nebenbuhler, der zum Schluss ungebrochen nobel erkennt, um die eigene Schwester mitgeworben zu haben – ohne ein tragisches Ende dieser inzestiösen Verstrickung (während in eine solchen Völkers Vater Franz als Siegmund bei Richard Wagner oft für Furore gesorgt hat). Das gegenüber diesen Aristokraten „niedrige“ Figurenpersonal war im Wiener Wildschütz mit nicht weniger klangvollen Namen besetzt: Renate Holm als Gretchen verzückt noch in der Aufnahme mit klar fokussiertem Soubrettenton. Ziehen sich dem Sprichwort nach Gegensätze magisch an, so findet dies in der Rollengestaltung des überalterten Bräutigams und vermeintlichen Wildschützen durch Karl Dönch seine Entsprechung. Was Dönch, in der besten Buffo-Tradition, an deklamatorischer Präzision und Originalität einbringt, bestätigt den Ruhm des Wiener Opernensembles der Nachkriegsjahre vollends, der auf einer großen Dichte von unverwechselbaren Sängerpersönlichkeiten beruht. Heinz Wallberg am Dirigentenpult der Wildschütz-Premiere von 1960 kitzelte aus diesen Solisten, dem Chor und dem Orchester der Wiener Staatsoper gleichwohl das Maximum an Spielfreude heraus; und die (Dialog-)Regie von Adolf Rott macht auch das Anhören der bestens geprobten Sprechpassagen zu einem ungebremsten Vergnügen.

Zobacz także:

  • CR 1912
  • SWR 19032
  • NIFCCD 068
  • AUDITE 97773
  • CSCD 526
  • WER 64332
  • LWC 1202
  • CHAN 20127
  • GEN 20718
  • 0018003KAI