koszyk0 sztuk  
user Zaloguj
txa15056
Back cover pokaż tył okładki

Wydawnictwo: Tyx Art
Nr katalogowy: TXA 15056
Nośnik: 1 CD
Data wydania: grudzień 2015
EAN: 4250702800569
54,00zł
na zamówienie
Zamów
Nasze kategorie wyszukiwania

Epoka muzyczna: barok
Obszar (język): niemiecki
Instrumenty: flet,
Rodzaj: sonata

Bach CPE: Sonatas for Flute

Tyx Art - TXA 15056
Wykonawcy
Katalin Horvath, Traversflöte
Eva Maria Pollerus, Cembalo, Clavichord, Tafelklavier
Thomas Platzgummer, Violoncello
Nagrody i rekomendacje
 
klassik heute 10
 
Sonate e-Moll Wq 124 H 551
Sonate G-Dur Wq 133 H 564
Sonate G-Dur Wq 123 H 550
Sonate D-Dur Wq 131 H 561
Sonate D-Dur Wq 129 H 556
Sonate a-Moll Wq 128 H 555
Sonate G-Dur Wq 127 H 554
Sonate E-Dur Wq 84 H 506 für Traversflöte und Fortepiano
„Musik für Kenner und Liebhaber“, diese Bezeichnung wird gerne verwendet, wenn es sich um Musik des Sturm und Drang oder der Frühklassik handelt. Das klingt immer ein klein wenig possierlich, so als ob es sich hierbei um liebenswerte Sonderlinge handelt, die man liebevoll pflegen muss. Auch der Begriff des „Dilettanten“, den es seinerzeit in der Tat gab und der anders als heute alles andere als negativ besetzt war, wird in diesem Zusammenhang gerne verwendet.

Beides trifft im Falle dieser Einspielung nicht zu, denn obwohl es sich hier zweifelsohne um „Musik für Kenner und Liebhaber“ handelt, kann man nicht sagen, dass die ausführenden Musiker Dilettanten seien. Denn dazu sind sie viel zu professionell – auch das im besten Sinne. Freilich war der preußische König Friedrich II, in dessen Diensten C.P.E. Bach während der Entstehung dieser Sonaten stand, durchaus ein Dilettant, wenn auch ein guter. Mit den Werken seines Kammercembalisten schien er allerdings seine Schwierigkeiten zu haben, denn Bach soll sich über den König im Vergleich zu einem bekannten französischen Flötenvirtuosen wie folgt geäußert haben: „Es ist doch seltsam, der, für den ich es machte, konnt' es nicht spielen; der, für den ich es nicht machte, kann es.“

Als Solistin dieser Aufnahme kann es Katalin Horvath ganz ohne jeden Zweifel. Sie spielt auf verschiedenen Nachbauten alter Traversflöten und lotet alle klanglichen Facetten dieses Instrumentes aus. Der warme, volle und im Gegensatz zu einer Querflöte sehr weiche und mischfähige Ton der Traversflöte wird hier mit aller Sensibilität behandelt, da trifft die Bezeichnung „empfindsamer Stil“ in jeder Hinsicht vollumfänglich zu.

Zobacz także:

  • BIS 2337
  • BIS 2331
  • BIS 1189
  • SWR 19077
  • GEN 19651
  • GHCD 2388-89
  • TXA 19123
  • Q 1801
  • ALC 1298
  • KTC 1618